Willkommen, willkommen in MEINER Klinik!

So begrüßte unser "Doktor" die Gäste, die am 02.Juli 2014 unser Spiel anschauen kamen.

An dieser Stelle herzlichen Dank an unsere treuen ZuschauerInnen & unsere neuen ZuschauerInnen. D A N K E !

 

Hier folgen nun, so gut wir können, nach und nach, einzelne Szenen der Erbs`schen Versatzstücke, für all diejenigen, die uns am 02.07. nicht besuchen konnten. In Worten & Bildern. Einiges bleibt der Erinnerung der Gäste & SpielerInnen vorbehalten...sorry. Outdoorfootage ist auch nen bissl dabei. Die drei Filme  der Liebesclowns (wunderbar editiert von Jeremy Vu) folgen später.

 

Viel Vergnügen wünschen Anika, Sophie, Jacqueline, Justus und anaximander!



willkommen. willkommen in MEINER klinik!

die liebesclowns. part I.  Jacqueline Ebert & Justus Frederik Glüge

Das Karussell  Jacqueline Ebert


Das Karussell im Kopf dreht sich immer mehr.
Die Augen werden schwer
und du denkst an tausend Dinge,
doch eigentlich bist du leer.

Fühlst die Dunkelheit,
doch kommst nicht zur Ruh.

Der Lärm im Kopf überwiegt,
das Chaos über dich siegt.

Gib den Gedanken keine Chance,
sie nehmen dir die Balance.

Nimmst die Hände vors Gesicht,
doch schlafen kannst du nicht.

Spürst du die Kälte oder spürst du sie nicht?

"Fresst mehr Erbsen!" Sophie Warmbrunn

die liebesclowns. part II. Jacqueline Ebert & Justus Frederik Glüge

"Ich. stehe hier"  Anika Wohlfarth



Ich möchte wachsen

Fühlen was real, was Leben ist

Es macht keinen Unterschied, ob tot oder lebendig

Man muss daran festhalten, was einem wichtig ist

Wachsen.

Doch ihr macht jeden Tag auf´s Neue die selben dummen Fehler.


Und so renne ich, ich fliehe

Ich kann nichts mehr seh´n

Ich schreie, ich krieche

Doch wohin soll ich geh´n

Die Massen, sie schubsen

Wo ist der Weg hinaus

Ich kann nichts mehr seh´n

Ich will nur hier raus

 

Ihr seid weg.


Ich kann nicht weinen

Ihr seid weg.

Ich kann es ncht begreifen

Ich kann nicht begreifen, dass alle Wahrheiten Lügen waren

Und alle Lügen waren wahr


Die Stimmen im meinem Kopf

Sie wussten es.

Doch jetzt sind sie weg

Kommen nicht zurück

Mit euch sind sie verschwunden

Sie sagen mir nun nicht mehr, was ich tun soll

Sie wissen.

Ich kenne nun meinen Weg

Er war lang

Er war schwer

Ich vergaß mich zwischendurch

Ich war leer

Jetzt bin ich hier - ihr seid weg

Aber endlich bin ich ich.

die plüschtierverschwörung:

"Wutmonolog" Sophie Warmbrunn

Let shit flow through you oder mein Leben als Mülleimer

Das ist doch eure Schuld, oder?
Das habt doch ihr verbockt. So wie ihr mich schon anschaut, müsst ihr das gewesen sein.
Kein Unschuldiger kann so glotzen, wenn man ihn mit seinen Schandtaten konfrontiert! Fühlt ihr euch denn gar kein Stück schlecht, wenn ihr seht, was ihr getan habt? Ihr sollt gute Menschen sein und nicht der Welt und mir auf der Seele liegen!
Vor allem mir nicht. Ich habe schon genug zu tragen, ich hab genug kleine Gewichte an meinem hässlichen Körper, die mich Tag für Tag immer mehr in das stinkenden Morast der Welt hinunter ziehen. Und mit der Scheiße hier hängt ihr mir noch eine Tonne mehr an, die ich zu tragen habe. ICH!
Als ob ihr das verstehen könntet, ihr seid das Problem ja los und fühlt euch wieder irgendetwas anderes außer bedrückt, weil ihr es ja mir aufdrückt!
Kein klarer Gedanke kann mehr raus! Wegen euch.
Ihr bringt mich dazu nicht mehr vernünftig geradeaus denken zu können!
Immer baut ihr mir Ecken ein und ich stoße mich, finde nicht mehr den Weg geradeaus, weil ihr mir ein Labyrinth in den Kopf verpasst!
Ihr seid überall, wo man hinschaut, sieht man euch! Könnt ihr euch nicht alle verpissen, mich mir selbst überlassen? Mich kann ich immer noch besser ertragen als einen Haufen wild gewordener Euchs!
Ihr stinkt, seid so unfassbar hässlich und lebt ein Leben in der größtmöglichen Unmündigkeit!

Kant kann euch mal.
Ihr schluckt, was man euch vorwirft, predigt, was Einer gesagt hat, hasst, was ihr nicht wollt.
Die Gesellschaft zweier sterbender Schweine wäre noch erquickender als die Eure!
Rennt durch die Welt, erzählt, propagiert, lästert, heult, brüllt, redet am liebsten über euch selbst und euer schweres Leben! Es gibt nur euch, niemanden sonst, Hauptsache ihr kommt gut aus dieser Scheiße mit Namen Leben raus, unversehrt. Und dann überlasst ihr das alles schön mir, badet eure Hände in Unschuld, am besten Fair Trade und Bio und zeigt dann mit blank geputzten Fingern auf mich!
Aber das ist euch doch zu hoch. Euer Verstand versteht euch nicht mehr und holt sich eure Instinkte zur Hilfe, weil ihr sonst nur scheißend in der Welt stehen würdet!


Und für euch ist Jesus gestorben.

die liebesclowns. part III. Jacqueline Ebert & Justus Frederik Glüge

Der Todesengel  Justus Frederik Glüge

In ihren Augen sitzt ein Spiegel,
wenn man hinein schaut, sieht man nichts,
und langsam wächst heran ein Flügel,
der wenn man Liebe zeigt zerbricht.

Der andere Flügel, wächst durch Hass,
und möchte fliegen, in das Licht,
doch immer wieder fällt sie in's Nass.
Der eine wächst, der andere nicht.

Sie schafft es nicht in's Licht zu fliegen,
immer wieder fällt sie in's Rot,
zu groß ist ihre Angst zu lieben,
dabei will sie nur eins: den Tod.

Sie hat's geschafft, nun ist sie dort,
an diesem ander'n, schönen Ort.
Nicht einer Seele fällt es auf,
die Welt nimmt weiter ihren Lauf.

ich bin dann mal weg...  Anika Wohlfarth, Jacqueline Ebert, Sophie Warmbrunn & Justus Frederik Glüge

Wir sagen DANKE. Vielmals und von . An die, ohne die all dies nicht möglich wär:

 

Siggi W. & Kimi für Technik, Geduld, Kreativität und Spontanität!

Sylvia Hegewald von Kunsthaus e.V. für die Jugendtheateretage im Thälmannpark.

Gabi Zekina von den Frauenkreisen für Probenobdach und Unterstützung.

Liebesgrüsse an die, die den Weg nicht mit uns zuende gehen konnten: Eva R., Gabriela M., Deborah R., und Lilli W.

 

Last but not least: Unseren treuen ZuschauerInnen und unseren neuen ZuschauerInnen.

 

KeimStelle sind: Anika Wohlfarth, Sophie Warmbrunn, Jacqueline Ebert, Justus Frederik Glüge & anaximander.

 

"karussel": jacqueline ebert

"ich. stehe hier": anika wohlfarth
"wutmonolog": sophie warmbrunn
"der todesengel": justus frederik glüge
"koffer"(intro & outro): anaximander
"doctor, doctor please": text anaximander, text & spiel justus frederik glüge
"plüschtierverschwörung" bilder anika wohlfarth, texte sophie warmbrunn
"liebesclowns": jacqueline ebert und justus frederik glüge


projektleitung & workshops                             technik & beratung
anaximander                                                        siggi w.

präsentation der erbs`schen versatzstücke  am 02. juli 2014 in der jugendtheateretage im thälmannpark

Ein Projekt von ACT YOURSELF, gefördert von Kunsthaus e.V. & Frauenkreise

 

                                                         

                                                           www.actyourself.jimdo.com